Der Young-Plan

Durch den Friedensvertrag von Versailles wurde Deutschland zu Reparationsleistungen in astronomischer Höhe verpflichtet. Der Dawes-Plan von 1924 verschaffte Deutschland eine gewisse Erholungsphase, da er vorsah, die Reparationszahlungen an der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Weimarer Republik zu orientieren.Die deutsche Regierung drängte 1929 darauf, diesen Plan erneut zu modifizieren. Dies geschah durch den sogenannten Young-Plan, der ab Juni 1929 ausgearbeitet wurde. Siehe auch Stresemann! Durch das Hoover-Moratorium wurde der Young-Plan im Mai 1931 ausgesetzt und im Juli 1932 von der Konferenz von Lausanne aufgehoben.

Die Dawes-Bahn

Dass statt „Reichsbahn“ hier „Dawes-Bahn“ geschrieben wurde, ist eine Anspielung darauf, dass aufgrund des Dawes-Plans die Reichsbahn in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und unter internationale Kontrolle gestellt wurde.

Im Juni 1929 legte ein Ausschuss unter Leitung von Owen Young einen neuen Zahlungsplan für Reparationen vor, der dem deutschen Wunsch nach Senkung der Schuldenlast entgegenkam. Am 6. August wurde im Haag (heute: in ‚Den Haag‘) eine Konferenz eröffnet, die den sogenannten Young-Plan zum Abschluss bringen sollte.

Unter dem Reichskanzler Hermann Müller (SPD) wurde der Youngplan 1930 angenommen. Der Hund hinter dem Schlachtochsen Deutschland trägt darum eine Ballonmütze: das Kennzeichen für die SPD.

Der Young-Plan war im September 1929 weitgehend ausgehandelt. Löwe und Adler sind nun gleichermaßen betroffen; der Adler weint bittere Tränen.

Das Gedicht stammt von Hauptschriftleiter Dr. Adlmaier; es beginnt wie das Wiegenlied
„Schlaf, Kindlein, schlaf,
dein Vater hüt die Schaf…“

Im Januar 1930 wurde „im Haag“ der Young-Plan endgültig fertiggestellt. In Frankreich wurde der Plan überwiegend begrüßt, obwohl er eine vorzeitige Räumung des besetzten Rheinlands vorsah. In Deutschland versuchten DNVP (Hugenberg), NSDAP (Hitler) und Stahlhelm (Seldte) den Plan duch ein Volksbegehren zum Fall zu bringen; dies gelang jedoch nicht.

„Das Pumpen ist des Michls Lust“

Hier wird das Volkslied „Das Wandern ist des Müllers Lust, das Wandern“ als Grundlage genommen. Die Karikatur verwendet, dass der Young-Plan eine Anleihe in Höhe von 1,47 Milliarden Reichsmark vorsah, von denen etwa zwei Drittel nach Frankreich zur Begleichung von Reparationsschulden gingen.

Der sterbende Vampir (Young-Plan)

Nochmal wird ein bekanntes Lied für den Text herangezogen: „Es war einmal ein treuer Husar, der liebt‘ sein Mädchen ein ganzes Jahr“.

Der europäische Kuckuck (Hoover-Moratorium)

Und nun ist das Kinderlied „Kommt a Vogerl geflogen, setzt sich nieder auf mein Fuß“ die Grundlage des Gedichtes. Als „Hoover-Moratorium“ wird die Erklärung des US-Präsidenten Herbert C. Hoover bezeichnet, die Zahlungsverpflichtungen der Regierungen wegen der Weltwirtschaftskrise für ein Jahr auszusetzen. Nach komplizierten Verhandlungen gegen den zähen Widerstand Frankreichs trat das Moratorium schließlich am 6. Juli 1931 in Kraft; darum ist hier Frankreich der Kuckuck, der das Nestjunge Deutschland erdrückt.

Bild: Zur Lausanner Konferenz (Deutscher Michl mit leeren Hosentaschen)