Ein Archivpfleger heftet sich an die Fersen eines Karikaturisten

Im Archiv der Stadt Grafenau (Ndb.) finden sich noch die Jahrgänge 1915 bis 1937 des „Grafenauer Anzeigers“. Dies brachte den Archivpfleger Hermann Kurz auf die Idee, diese Zeitungen zu digitalisieren und ins Netz zu stellen. 100 Jahre alte Zeitdokumente sollten damit jedermann zugänglich werden; ein Nebeneffekt war, dass man dem drohenden Zerfall des Zeitungspapiers zuvorkam. Bei der Arbeit an den Jahrgängen 1928 bis 1937 stieß Kurz nun auf wöchentliche Karikaturen eines Zeichners, dessen Signum er nicht entziffern konnte.

Dies weckte gleichwohl den Forscherehrgeiz des Archivpflegers.

Dieses Bild aus dem Jahre 1930 brachte Licht ins Dunkel. Der Text: „Wo steckt er denn wieder der Buzi, dös Hundsviech, dös miserablige!“ half weiter. Googles Fundstellen zeigten unter anderem auf das Herzogl. Bräustüberl Tegernsee.

Im Bräustüberl hängt der Buzi schon seit 80 Jahren an der Wand und pfeift seinem Hund. Und von dort kam die Nachricht, dass es sich bei dem Schöpfer des „Buzi“ um einen Emil Kneiß aus München handelt. Kurz hat sich daraufhin an die Fersen dieses bayerischen Originals geheftet, das von 1887 an bis zuletzt mit spitzer Feder seine Mitmenschen und die Politik treffend eingefangen hat. Diese Website gibt einen Einblick in sein Leben und sein Werk.

Über den Buzi-Maler

Mehr erfahren

Auf den Spuren von Kneiß

Den Spuren folgen

Neuigkeiten

Die erste Verlinkung

Auf der wunderbaren Website (Texte und Fotos!) theodor-frey.de wurde ein Link zum Buzi-Maler angebracht. Dort war schon seit längerem der „Buzi“ zu sehen, ohne dass Emil Kneiß als Schöpfer genannt wurde. ->  Hier mehr darüber...

Meilensteine

sind Stationen auf dem Weg in den Zweiten Weltkrieg. Manche davon finden in den Karikaturen ihren Niederschlag; sie werden verharmlost oder auch ganz im Sinne der offiziellen Propaganda dargestellt.   Mehr gibt es zu lesen unter →...

Atelier für moderne Reklame

Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert wurde das Anpreisen von Waren immer wichtiger; ein berühmter Reklamefeldzug war der für Dr. Oetkers Backpulver „Backin“. 1900 baute Dr. Oetker, aufgrund seines Erfolges, seine erste Fabrik in Bielefeld. Emil Kneiß...