Tierkreiszeichen

Kneiß zeichnete gerne zu gängigen Themen des Alltags die zugehörige Radfahr-Bildserie.

 

Der Widder

Dieses Rückens Linie, dieses Rades Bau,
Gleichen sie des Widders Horne nicht genau?

Der Stier

Wahrlich ist zu fürchten solch ein Konkurrent,
Der dem Stiere gleichend alles niederrennt.

Die Zwillinge

Treue Bruderliebe stellet hier sich dar;
Selbst das Rad vereinet dieses Zwillingspaar.

Der Krebs

Das Geschlecht der Krebse auch gedeiht im Sport.
Rückwärts zieht‘s vor Schrecken manchen Helden fort.

Die Jungfrau

Fleißig hat die Jungfrau Tag für Tag kutschiert
Und dabei der Jahre zwanzig schon passiert.

Der Löwe

Seht des Tages Löwen auf erhabnem Sitz,
Im Triumph getragen nach des Kampfes Hitz‘.

Die Waage

Lachend zeigt Bajazzo der erstaunten Welt,
Wie man kühn die Waage auf dem Rade hält.

Der Skorpion

Das verträgt das beste aller Räder nicht,
Wenn des Neides Stachel gleich Skorpionen sticht.

Der Schütze

Einst mit Pfeil und Bogen zog er wandernd aus,
jetzt fährt er zu Rade ins Revier hinaus.

Der Steinbock

Wer hüpft auf dem Rade über Stock und Stein?
Das kann augenscheinlich nur ein Steinbock sein.

Der Wassermann

Wassermann zu Rade wird hier dargestellt
Wie er sich mit Grazie über Wasser hält.

Wenn der „Wassermann“ von Kneiß mit jüdischen Zügen dargestellt wurde, so war das vermutlich eine Anspielung auf das jüdische Bankhaus A. E. Wassermann, dessen Stammhaus sich seit etwa 1850 in Bamberg befand. Oscar Wassermann übernahm dieses Bankhaus um die Jahrhundertwende. Von 1912 bis 1933 gehörte er dem Vorstand der Deutschen Bank an, außerdem war er während der Weimarer Republik Mitglied des Generalrats der Reichsbank.

Die Fische

Selten sind die Fische, die zu Rad man fängt;
Jeder an den „Fischer“ mit Bewundrung denkt.

Josef Fischer war ein legendärer Münchner Radrennfahrer, der bei Distanzrennen wie Wien-Berlin (1893) oder Mailand-München (1894) den Sieg davon trug, aber auch bei Schnelligkeitsprüfungen auf kurzen Strecken brillierte. Berühmt wurde sein Rennen gegen den reitenden Buffalo Bill (1895), das er zu seinen Gunsten entscheiden konnte.
In München entstand durch diese Erfolge die Redensart: „Unentwegt! Wie der Rennfahrer Fischer!“

Josef Fischer gewinnt die Fernfahrt Mailand – München

Es ist anzunehmen, dass Emil Kneiß und Josef Fischer sich kannten; die Erfolge Fischers nahmen in der Radfahr-Chronik, dem Beiblatt zum Radfahr-Humor, einen breiten Raum ein. Das nebenstehende Bild zeichnete Emil Kneiß für die Chronik der Stadt München!

Die Wettkämpfe zwischen Fischer (auf dem Rad) und Buffalo Bill (auf dem Pferd) fanden übrigens am Sportplatz beim Schyrenbad statt.