Die Herkomer Konkurrenz

1905 bis 1907

 

Nach dem Ende der Gordon-Benett-Rennen, die von 1900 bis 1905 jährlich durchgeführt wurden, kam Hubert von Herkomer, einem vielseitigen Maler, Bildhauer, Regisseur, Filmemacher und Schriftsteller 1905 die Idee, einen Preis nicht für einen Renn-, sondern einen Tourenwagen auszuschreiben. Herkomer gestaltete selbst die 40 kg schwere Sieger-Trophäe aus Sterlingsilber (Bild siehe weiter unten) und gewährte dem Sieger eines der damals begehrten Porträts aus seiner Hand. Die Herkomer-Konkurrenz wurde 1905, 1906 und 1907 ausgetragen: Alle drei wurden gewonnen von dem (späteren) Münchner Edgar Ladenburg. Die in seinem Besitz befindliche Trophäe wurde von den Nationalsozialisten beschlagnahmt und eingeschmolzen. Ladenburg selbst beging am 13.11.1941 Selbstmord, um einer drohenden Deportation zu entgehen.

 

Emil Kneiß pausierte 1905 beim „Schnauferl“, der inoffiziellen Zeitung des Allgemeinen Schnauferl-Clubs; aber 1906 und 1907 widmete er wieder einige Zeichnungen dem „Schnauferl“.

I bin fei a Athlet, dös seh'n S' an meine tätowierten Arm'!
Der Herkomer-Fahrer und der Athlet

Der Herkomer-Fahrer No. 51 hat pneumatisches Pech. Er, sein Chauffeur, der Kontrolleur und ein mitfahrender Maler (=Kneiß!) haben sich schon in Schweiss gepumpt, da naht eine abenteuerliche Gestalt mit den Worten:
„I bin fei a Athlet, dös seh’n S‘ an meine tätowierten Arm‘! I spreng Ketten, bieg Eisenstangen, brech Balken, beiss Hufeisen ab —-!“
„Hab leider für Sie nichts zu Beissen,“ meint Nummer 51. – „aber da fällt mir was ein: Sie sind mein Mann. Hier ist ein Gulden österr. Währung, pumpen Sie mir einmal meine 4 Reifen tüchtig auf. Aber fest, verstanden?“
„Woll, woll,“ spricht der Wander-Athlet selbstbewusst und beginnt zu pumpen, während die ermüdeten Insassen von No. 51 unter einem nahen Gebüsch ausruhen.
Bald darauf werden sie durch die Stentorstimme des Athleten erweckt, der Ihnen zuschreit: „So, meine Herrschaften, jetzt bin i firti, jetzt – – – –

 

--- jetzt können S' weiterfahren.

 

 

– jetzt können S‘ weiterfahren!

 

 

 

Diese Begebenheit nahm Kneiß erneut auf, als der ASC 1940 sein 40-jähriges Jubiläum feiern wollte. Dort wurde das Bild noch mit einem Gedicht versehen, das dem Gedicht  „Das Riesenspielzeug“ von Adelbert von Chamisso nachempfunden ist.

 

Das Distichon (frei nach Schiller)

 

Im Hexameter steigt stolz der Herr Graf in sein Autel,

Im Hexameter steigt stolz der Herr Graf in sein Autel,
Im Taxameter d'rauf kehrt er gebrochen nach Haus.

 

 

 

Im Taxameter d’rauf kehrt er gebrochen nach Haus.

Bub'n halts 'n auf! Halts 'n auf!

 

„Bub’n halts ’n auf!

Halts ’n auf!“

 

 

 

 

Das ist der Zuruf des Polizisten an die beiden Schusterjungen am Straßenrand!

 

Der furchtsame Delinquent.

 

„“Naa, mit’m Schnauferl laß ich mi net zum Köpfen fahr’n, meinen Sie, ich riskier meine g’sunden Glieder!“

Naa, mit'm Schnauferl laß ich mi net zum Köpfen fahr'n, meinen Sie, ich riskier meine g’sunden Glieder!
Den Herkomer-Preis erhält der Staatssekretär der Kolonien, Bernhard Dernburg

 

Der Sieger in der Herkomer-Konkurrenz

 

 

Den Herkomer-Preis erhält der Staatssekretär der Kolonien, Bernhard Dernburg, weil er den Hintertreppenpolitikern ohne Punktverlust  so famos übers M … – über den Mund gefahren ist.

 

Am Bauernball in Bratlgosching nimmt ein Knecht teil, der sich mit Benzin, das er einem Autler stahl, die Flecken aus der Lederhose geputzt hat. Infolge dieser Reinlichkeitsprotzerei entsteht natürlich eine Rauferei, bei der alles kurz und klein geschlagen wird. Auf Grund des Halfpflichtgesetzes muß der Autler, von dem das Benzin stammt, den Wirt entschädigen.

Am Bauernball in Bratlgosching nimmt ein Knecht teil ...
Das große Rhinozeros im Berliner Zoologischen Garten protestiert gegen die nahegelegene Automobil-Ausstellung

 

Das große Rhinozeros protestiert gegen die Automobil-Ausstellung

 

 

„Werte Dickhautgenossen! Und so erhebe ich denn feierlich Protest gegen diese Ausstellung. – Zum Glück stehen wir nicht allein, denn es gibt auch außerhalb des Zoologischen Gartens Rhinozerösser, die über das Automobil schimpfen.“